Ehrung für Heinz Walter Müller

Heinz Walter Müller spielt Bassgitarre

Der Bund Deutscher Zupfmusiker ehrte Heinz Walter Müller mit der Urkunde und der Ehrennadel in Gold für seine 40-jährige Mitgliedschaft und Verdienste im ZupfEnsemble Wuppertal 1919 .

Heinz Walter Müller fand vor 40 Jahren den Weg zur damaligen Wuppertaler Mandolinen-Gesellschaft über den Bundesbahnmännerchor „Flügelrad“. Er startete mit einer Wandergitarre für 50 DM aus dem An- und Verkauf ins Zupferleben.

Bereits 1989 wurde er mit der Funktion des Schriftführers betraut und fünf Jahre später als 1. Vorsitzender gewählt, eine Funktion, die er über 20 Jahre innehatte. In dieser Zeit bildete er sich mit Energie und Enthusiasmus im Gitarrenspiel weiter. Das genügte ihm jedoch nicht . So kam es, dass er Kontakt zum Landeszupforchester des Landesverbandes des Bundes Deutscher Zupfmusiker NRW aufnahm, dass seinerzeit unter der Leitung von Prof. Dieter Kreidler stand.
Die Kontakte, die Heinz Walter dort knüpfte, waren sehr hilfreich für die Vereinsarbeit und kamen somit dem Orchester zugute.

Erstmals initierte er die Teilnahme des Orchesters an einem Wettbewerb in Jülich im Jahr 2008.  Er nahm Kontakte zur Musikhochschule in Wuppertal auf und konnte Studierende im Fach Mandoline und Gitarre zur Mitwirkung in den Jahreskonzerten gewinnen.

Aus der Spielgemeinschaft mit der Elberfelder Mandolinen-Gesellschaft 1919, die seit dem Jahr 1982 bestand, folgte die Fusion unter dem neuen Namen „ZupfEnsemble Wuppertal 1919“ im Jahr 2009. Hierbei wurde das Gründungsdatum der Elberfelder Mandolinen-Gesellschaft 1919 in den Vereinsnamen übernommen, so dass auf dem Jahreskonzert am 25.11.2018 der Verein auf eine 99jährige Zupfmusiktradition zurückblicken konnte.

Es ist ein besonderer Verdienst von Heinz Walter Müller, Corinna Schäfer als Leiterin des Orchesters zu gewinnen. Mit ihr zusammen hat er dafür gesorgt, dass auch nach seinem Rückzug als Vorsitzender, das ZupfEnsemble Wuppertal 1919 weiterlebt und auf sein 100-jähriges Jubiläum zusteuert.